WordPress Affiliate Theme
Zur Suche auf die Lupe klicken search
top

Was macht ein Affiliate Manager?

Liebe Kunden, Teamleiter, Personalchefs und Geschäftsführer, dies stellt lediglich eine Satire dar. Keinesfalls sind bekannt vorkommende Ereignisse gewollt oder gar aus dem wahren Leben eines Mitarbeiters oder Dienstleisters geholt, kopiert oder in einer anderen Art und Weise verwendet worden.

8:30 Uhr
Welcher Idiot vergewaltigt um diese Zeit sein Instrument? Wissen die nicht, dass ich gerade ganz wichtige innerkörperliche Diskussionen mit meinem Geist führe? Boah wer hat bitte das Licht angemacht? Und wieso ist überhaupt schon jemand um diese verfluchte Zeit wach? … oh das ist mein Wecker … ein Auge kurz auf … (beide Augen auf ein Mal extrem weit aufgerissen) … SCH…. verpennt!

8:32 Uhr

Nachdem ich beim Aufstehen auf dem Stück Pizza ausgerutscht bin, den ich gestern im Halbschlaf aus der Hand fallen ließ, knallte ich der Länge nach auf den Boden. Das Lieblingskuscheltier meiner Freundin im Rücken…warum verflucht nochmal muss das eine Schildkröte mit verstärktem Panzer sein? Benommen tappe ich ins Bad… Gott Alter, wer hat dir diese Fresse verpasst? Kein Wunder dass meine Freundin stets aus dem Haus ist bevor ich aufstehe. Ich würde mich selber kaum sehen wollen. Aber ich muss. Gott sei Dank hat sie mein Laptop vor dem Klo liegen lassen. Also erstmal Mails checken. Soviel Zeit muss sein. Dann gab es halt wieder mal Probleme mit der S-Bahn.

8:50 Uhr

Alles erledigt, meine Facebookgruppen arbeiten noch und die Adsense-Einnahmen meiner Publisherseiten sind auch wie immer.
Kühlschrank auf – Milch? Milch? Wo ist die Miiiiiiiiiiiiihhhiiiiiiiiilch? Wenn DIE nach Hause kommt! Na warte!

9:10 Uhr

Ok, S-Bahn krieg ich noch, komme gerade mal 30 Minuten zu spät. DER soll sich mal nicht so haben. DER ist doch eh der erste der Abends geht. Nur weil ER gerade mal 3 Monate länger in der Firma ist, muss ER sich darauf nichts einbilden, dass ER befördert wurde. DER hat doch eh keine Ahnung von nichts.

10:00 Uhr

Büro erreicht. Wow die Kleine am Empfang sieht heute besonders scharf aus. Memo an mich, beim nächsten Event unbedingt die Kleine klar machen.

ER ist im Meeting, nach super! Bekommt nichts mit dass ich zu spät komme…

Meeeeeeeeting? Sag nicht dass heute Dienstag ist! FU…. der neue Kunde hat sich heute angemeldet. Laut den anderen 3 Agenturen, bei denen er vorher war, ist das ein Idiot ohnegleichen. Penetrant, rechthaberisch aber vor allem PÜNKTLICH im ANZUG !!!! Das wird Stress geben.

SMS an IHN: “Brauchst du mich drin oder kommst du klar?”
Antwort: “Wo zum Teufel bist du? – Jetzt kannst du nicht mehr rein, ich habe gesagt dass du krank bist.”

Rechner hochfahren, Kaffee holen und erstmal eine Zigarette rauchen. Ich frag mal gleich die Kleine vom Empfang ob sie mit will – mist sie ist Nichtraucherin…

10:45 Uhr

Kaffeemaschine hat einfach zu lang gebraucht. Jetzt aber ran an die Arbeit.
Mitteilung von Ebay, meine Auktion läuft in 12 Minuten aus. – OK die Zeit muss sein…

10:57 Uhr

Warum zum Teufel habe ich gerade 300,- EUR für diese bescheuerten Manolos ausgegeben? Ich muss dingend mit meiner Freundin reden. Sie wird mir zu teuer!

11:00 Uhr

Publisherbeschwerde, Retargeting funktioniert nicht. Wie denn auch, mein dämlicher Kunde ist zu blöd um ein Pixel in 2 Wochen einzubauen. Ich suche gleich mal meine Mail, wann ich ihm den Pixel geschickt habe.

11:05 Uhr

Die Email liegt seit 2 Wochen unter Entwürfe. Habe vergessen auf senden zu drücken. Heute ist nicht mein Tag. Ich rufe gleich den Kunden an und frage ihn ob meine Mail vielleicht im SPAM-Ordner gelandet ist oder ob es Schwierigkeiten bei der Implementierung gibt. Hängle gleich die Mail als Anhang dran. – Der Kunde entschuldigt sich, er hat nicht mehr nachgeforscht, schickt aber den Pixel gleich nochmal (?) an die Technik und scheisst sie zusammen. Er war so nett mich bei der Mail gleich auf CC zu setzen. GRINSSSSSSSS

11:30Uhr

Langsam krieg ich Hunger. Frage gleich die Kollegen wo wir heute Essen, oder ob wir was bestellen wollen. Wir entscheiden uns für indisch. Natürlich biete ich an, die Bestellung aufzugeben.

12:00 Uhr

So, Essen ist bestellt. In 30 Minuten wird’s geliefert. Gott sei Dank, ich verhungere gleich!
Kann ja bis dahin mal schauen, was bei Facebook so los ist. Schliesslich gehört es zu meinem Job auch Social Media zu beobachten – die Videos heute sind ja mal richtig geil. Ich komme aus dem Lachen kaum raus.
Die Kollegen haben sich schon um mich geschart und lachen mit.

12:30 Uhr

Essen ist da. Man kann alles über unseren Inder sagen. Dass er Italiener ist, dass man nicht immer weiss was man da isst, dass er auch mal doppelte Mengen zum dreifachen Preis liefert… aber pünktlich ist er.
Ich habe gerade gezahlt und habe mein Chicken Massala in ein Teller gefüllt, als ich aus den Augenwinkeln sehe, wie die Tür zum Meetingraum aufgeht. Katzenartig schmeiss ich mich nach hinten in bester Matrix-Manier… und habe auch das Gefühl gerade in der Matrix zu sein, als in Zeitlupe sich mein Teller selbständig sein Freiflug nach oben beginnt, eine einmalig schöne Parabel hinlegt, für die ich in Mathe eine eins plus bekommen hätte, dabei ein Salto mit halber Drehung vollführt und seinen dampfenden scharfen Inhalt halb auf mein, von Mutti erst gestern gebleichtes, gestärktes und gebügeltes weißes Trachtenhemd und halb auf mein, ob der ungewollten und taktisch unklugen Bewegung schmerzdurchfahrenes und der Realität entfremdetes Gesicht verteilt. – Natürlich voll ins Auge. – Natürlich mit der 400.000-er (Scoville) Chilisoße den ich vorher noch drübergekippt habe.
Und ob das noch nicht genug wäre, höre ich nach dieser akrobatisch-gezwungenen Meisterleistung die Stimmer über mir sagen: “Kommst du bitte nach dem Mittagessen noch in mein Büro?”

13:45 Uhr

Ich habe mich wieder im Griff. Mein Hemd schaut aus als wenn gerade 14 Liter Spaghetti nach einer durchzechten Nacht sich nochmal die Sache durch den Kopf gehen lassen wollten. Von meinem Gesicht mal ganz zu schweigen, der anscheinend erste allergische Reaktionen auf die Chilisoße zeigt. Die Kleine vom Empfang hat mich nur mitleidig angesehen – das tat weh.
So schlürfe ich, vom Mittagessen gekennzeichnet in SEIN Büro. So typisch! Er isst ein Salat mit Putenbrust!

ER: “Geht’s dir gut? Du siehst… ähhhhhmmmm….”
“Ich will nicht darüber reden.”
ER: “Ok, wo warst du heute Morgen?”
“S-Bahn-Probleme. Mal wieder jemand vor den Zug gesprungen.”
ER: “Shit – scheint heute nicht dein Tag zu sein oder?”
“Nein. Was kann ich für dich tun?”
ER: “Was? Ach ja, der Kunde will eine Mitbewerberanalyse. Du hast doch immer so gute Kontakte. Kannst du mir ein paar Zahlen besorgen?”
“Ich versuche es. Kann dir nichts versprechen.”
ER: “Ja, ist schon klar” (Grinst dämlich)

14:00 Uhr

War ja klar. Ich darf wieder rumschnüffeln und blöde Fragen stellen. Naja das sichert mein Platz in der Firma. Erstmal ein Kaffee und ne Verdauungszigarette.

14:20 Uhr

Dann wollen wir mal. In dem Moment geht die Kleine vom Empfang an mir vorbei. Ich will auftrumpfen und greife mit einer wichtigen Miene und einer ausschweifenden Bewegung zum Telefon… und schütte meinen brühend heißen noch dampfenden Kaffee über mein Arbeitsplatz. Und über die frisch ausgedruckte Präsentation. Und über meine Tastatur. Und über die, von Hand gezeichnete Einladungskarte, die die Kleine vom Empfang gerade auf mein Tisch gelegt hat. Und über meine Hand. Ok, heute ist wirklich nicht mein Tag. Zurück in die Küche, Küchenrolle holen, alles sauber machen. Wund- und Heilsalbe habe ich im Erste-Hilfe-Kasten gesehen.

14:45 Uhr

Neuen Kaffee geholt. Ein Blick auf die Uhr zeigt, dass ich gleich mit dem neuen Praktikanten ein Meeting habe. Das passt mir sehr gut. Dann kann er mal die Reportings für heute fertig machen und bei den Publishern wegen der Mitbewerberanalyse rumfragen.

15:30 Uhr

So Praktikant hat jetzt noch 2 Stunden Zeit, die Sachen zu erledigen. Vorsichtshalber habe ich ihm einen Zahlendreher in sein Passwort für die Netzwerke reingebracht. Bis der das kapiert ist Wochenende.

15:50 Uhr

Kleines Schwätzchen unter Kollegen ist stets eine willkommene Abwechslung vom harten Büroalltag. Wusste gar nicht dass Kollege X so auf unsere Personalchefin steht. Muss mal bei Gelegenheit da nochmal nachfragen und ihn ermutigen.
Er meinte ja so, sie hätte noch nie von einem Freund oder Mann erzählt, und ein Ring scheint sie auch nicht am Finger zu haben. Ich habe ihn geraten ihr Trüffelpralinen mit Erdnusslikör zu schenken. Habe ich vergesen zu erwähnen dass er es JA NICHT machen soll, weil sie auf Nüsse allergisch reagiert? Hmmm na ja wie auch immer. Verschwiegen habe ich ihm allerdings die Tatsache, dass die gute Frau sich mit ihrer Lebensgefährtin in Kürze verloben will. Was man über Facebook nicht alles rausfinden kann.

16:15 Uhr

Booooooah! Netzwerke können so dermaßen arrogant sein und nerven! Was bilden die sich eigentlich ein? Nur weil man die Publisher gerade mal 2 Wochen nicht freigeschaltet hat? Die sollen sich nicht so geben, das nächste Mal gehe ich zu einem anderen Netzwerk. Mist wo war nochmal die Einstellung für die automatische Publisherannahme?

16:45 Uhr

Jetzt hab ich ein Problem. Der Kunde hat versehentlich die validen mit den zu stornierenden Sales verwechselt (oder war ich das etwa?). Bei einem Programm mit 80% Stornoquote. Na super, jetzt darf ich der blöden Kuh wieder in den Allerwertesten kriechen, damit das Netzwerk die Sales nochmal freigibt – IST JA GUT! ICH SCHALTE DIE PUBLISHER FREI!

17:30 Uhr

Wie erwartet, hat der Praktikant nichts zustande gebracht. Hab ihn einfach zu IHM ins Büro geschickt. Schliesslich soll er sich schon mal an den harten Agenturalltag gewöhnen.
Für mich ist jetzt Feierabend. Networkxx steht an und ich muss vorher noch nach Hause und umziehen. Mein geschwollenes Gesicht erkläre ich an diesem Abend mit einer Schlägerei, als ich einen alten Herrn vor einem Überfall retten musste. Ich bin der Held des Abends… bis jemand das neue Youtube-Video meines Matrix-Imitats entdeckt, der von einem Kollegen versehentlich zur rechten Zeit mit dem Handy gefilmt wurde.

23:59 Uhr

Ich bin am Arsch! Völlig fertig in der Wohnung angekommen, meine Freundin schnarcht ganz leise im Schlafzimmer. Der Arbeitstag als Affiliate Manager ist extrem hart! Aber eine Sache freut mich.

Meine Freundin hat eine frische Milch gekauft und eine Milchschnitte mit einem Herzchen drauf im Kühlschrank hinterlassen. Sie ist die Beste – ich liebe sie!

3 Antworten to “Was macht ein Affiliate Manager?”

  1. Ingo sagt:

    Toller Artikel, und echt cool rübergebracht, weiter so, lese hier gerne mit!

  2. Tibor sagt:

    Danke danke :) Hehehe

  3. Jermaine sagt:

    Klasse Artikel Tibor, lustiges Drehbuch für,s Kopfkino:)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Daniel's OM-Rückblick KW 15 | Kolumne24.de | Kolumne24.de - […] für Onlinemarketer erklärt. Dazu passend: Was macht ein Affiliate Manager wirklich? Die reale-surreale Welt, wie sie uns tagtäglich […]
  2. Affiliate Auslese Juli 2013 | Projecter GmbH - […] Bauer hat in einer ironischen Weise einen Tag im Leben eines Affiliate Managers beschrieben. Das bitte nicht zu ernst …

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

top
Lesen Sie weiter:
Der Unterschied zwischen Marketing und Vertrieb

Ich werde desöfteren...

Schließen