Zur Suche auf die Lupe klicken search
top

Publisherfreischaltung ohne Kontrolle?

Bei Affiliatepeople haben wir gerade eine interessante Diskussion angefangen.

Ein Partner fragt an, bei welchem Netzwerk ausser Superclix man sich automatisch für alle Partnerprogramme anmelden kann.

Daraus entsteht gerade eine Spaltung der Lager. Dem Publisher liegt natürlich viel daran, dass er schnellstens in das Parterprogramm kann. Doch was haben die Advertiser davon, wenn in einem Netzwerk der Publisher mit einer Anmeldung für alle Programme freigeschaltet wurde?

Ehrlich gesagt gar nichts ausser negativen Aspekten.

a) Es gibt keine Kontrolle mehr. Der Netzwerkbetreiber entscheidet über die Köpfe der einzelnen Advertiser, ob der Publisher für sein Partnerprogramm in Frage kommt oder nicht.

b) Der Advertiser hat keine Möglichkeit von vorn herein bestimmte Publishermodelle mehr auszuschliessen.

d) Es entstehen Karteileichen. Publisher die eigentlich nur einige Programme bewerben wollte, sind nun bei allen Programmen des Netzwerkes vertreten. Damit schaffen Sie den Agenturen und Advertisern Mehrarbeit.

e) Die Kommunikation, die für jeden Advertiser wichtig ist, geht flöten. Man kennt seine Publisher nicht, weiss nicht mit welchen Seiten und Modellen sie arbeiten und erst hinterher können sie aktiv werden, falls es Probleme gibt.

Was sagt ihr dazu? Was ist besser? Partner ohne Kontrolle zuzulassen um ihnen barrierefreies Handeln zu ermöglichen?

Oder doch lieber die etwas umständlichere Methode, jeden Publisher prüfen zu können, dadurch aber “wertvolle” Zeit für die Bewerbung zu “vergeuden? Ihr dürft gerne abtimmen. Rechts findet ihr die aktuelle Umfrage.

 

1 Antwort to “Publisherfreischaltung ohne Kontrolle?”

  1. Natürlich schaufelt eine generelle Freischaltung massig Karteileichen in die Programme.
    Wie kann ein Affliate Manager davon ausgehen, das seine manuelle Freischaltung keine No-Performer produziert?’

    Abgesehen von den Bekannten Top-Affiliates ist prinzipiell nicht immer einschätzbar, wie ein Partner performt.
    Die Bewerbung gibt keinen Aufschluss über Traffic Maßnahmen der Publisher und Potenz der Seite im Bezug auf die Zielgruppenansprache.

    Ziel der Advertiser ist, das die Kunden bestellen und die anderen Kanäle nicht durch Brandbidding etc. behindert werden.
    Wenn ein Publisher keinen Sale erzeugt, “freut” sich der Advertiser über zusätzliches Branding, der Publisher geht in dem Fall leer aus. Hart aber so ist es.

    Wer als Publisher aktiv werden möchte sollte sich immer darüber Gedanken machen ob Affiliate und/oder Google Adsense besser zur Monetarisierung der Webseite beitragen.

    Im Idealfall wäre eine Überprüfung auf Agenturseite überflüssig, da die Netzwerke den Spam nicht zulassen. Dann spräche aus Sicht der Advertiser nichts gegen eine generelle Freischaltung.

    Da dem nicht so ist, können wir nur selbst aktiv werden.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

top
Lesen Sie weiter:
Daniel’s OM-Rückblick KW49

Online-Unternehmen m...

Schließen