Zur Suche auf die Lupe klicken search
top

Gutschein-Publisher 2010 Teil 3

Willkommen zum dritten Teil der Reihe: Gutscheinblogs und Gutscheinseiten

Im ersten Teil ging es um rein theoretische Dinge. Um eine kleine Aussicht wie sich zur Zeit im Internet das Phänomen Gutscheinblog behauptet und was die riesige Auswahl an immer neuen Seiten für den User bedeutet.

Im zweiten Teil ging es darum, was alles ein Gutscheinseitenbetreiber alles beachten muss, um mit seiner Seite Fuß fassen zu können.

Im dritten Teil zeige ich auf, was der Merchant seinerseits tun kann, um diesen Kanal optimal zu nutzen.

Was der Merchant tun kann

Für den Advertiser bedeuten Gutscheine eine Absatzmöglichkeit mit verdammt guten Conversionraten. Dadurch, dass der Merchant auf ein Teil seines Verkaufpreises verzichtet, sorgt er für einen erhöhten Traffic, der sich wiederum in erhöhten Verkaufszahlen niederschlägt.

Zuerst von den Merchants belächelt, haben mittlerweile Gutscheinseiten ein regelrechtes Mitspracherecht bei der Gestaltung von Sonderangeboten. Im Affiliate Marketing sollte es auch so sein. Denn diese Seiten sind der ausführende Organ und mitunter die eine Plattform um die Rabattangebote weiterzugeben. Aus diesem Grund wird es unerlässlich sein, dass Anbieter sich bewusst werden, was für ein Waffe im Kampf gegen die Konkurrenz sie hier in den Händen halten. Sie können einiges dafür tun, um hier noch besseren Service für die Affiliates zu liefern.

Werbemittel

Meist verwenden Publisher Textlinks. Bei Gutscheinaktionen allerdings werden immer noch gerne grafische Werbemittel verwendet. Leider werden seitens der Merchants hier kaum Werbemittel angeboten. Auch nach Anfrage wird nur eher sporadisch ein Banner zur Verfügung gestellt. Hierbei sollte der Merchant jegliche Möglichkeit nutzen, seine Aktion bewerben zu können.

Deeplink

Oft sehe ich Aktionen, meist bei Retailer-Shops (Waren-Shops) für bestimmte Produkte. Da wird eine bestimmte Jeans angeboten, oder eine bestimmte DVD oder ein Buch. Das Angebot an sich selber ist toll. Leider steht aber kein Deeplink im Netzwerk für das beworbene Produkt. Das bedeutet, der Publisher kann nur auf bestimmte Seiten verlinken, und es obliegt dem User hier sich das Angebot selber herauszusuchen. Wie viel einfacher wäre es doch, wenn man direkt zu dem Produkt verlinken könnte? Hier liegen noch Defizite die verbesserungswürdig sind.

Gutscheinaktionen für aktuelle Produkte

Nur ein paar Gutscheine alle paar Wochen herauszugeben, für Waren die als Staubfänger in den Regalen liegen, reicht schon lange nicht mehr. Aktuelle Aktionen, auch für Waren die gerade „In“ sind erhöhen die Attraktivität eines Onlineshops enorm.

Gutscheine in den Warenkorb

Merchants müssen dazu übergehen, Gutscheine direkt im Warenkorb für den potentiellen Kunden bereit zu stellen. Ein Klick, und der 10 EUR Rabatt wartet bereits als Gutschrift auf den User, ohne dass er dies umständlich eingeben muss. Ein kleiner Hinweis direkt auf der Landingpage (= Die Seite auf dem der User landet, nach dem er auf den Werbelink geklickt hat), dass der Gutschein bereits abholbereit im Warenkorb liegt sorgt beim User für ein gutes Gefühl und er shoppt mit dem Bewusstsein, dass er sich bereits ein Rabatt gesichert hat obwohl er noch nicht mal was gekauft hat.

Personalisierte Gutscheine

Personalisierte Gutscheine für Publisher sorgen für eine gewisse Exklusivität. Damit schafft der Kunde ein engeres Verhältnis zum Seiteninhaber und sorgt auch dafür, dass dieser diesen Gutschein besonders gut vermarktet. Hier braucht er ja keine Konkurrenz zu fürchten, denn kein anderer Gutscheinseitenbetreiber kann mit dieser Rabattaktion was anfangen.

Sichtbarkeit des Angebotes

Aber nicht nur auf Publishersite kann der Merchant für besseren Umsatz sorgen. Leider kommt es immer noch vor, dass von dem offerierten Gutschein nach dem Klick nichts zu sehen ist. Der Merchant versäumt hier einfach den Kunden darüber zu informieren, wo dieser sein Rabatt einlösen kann. Bestes Beispiel dafür sind Angebote von Mobilfunkanbietern. Im Werbebanner sieht man ein Headset, den es zum Handy gratis gibt. Der User klickt auf die Seite und findet sich im Dschungel der Handyangebote wieder, findet aber dieses Sonderangebot nicht mehr. Damit kann der Merchant dafür sorgen, dass dem Publisher Umsatz verloren geht.

Zusammengefasst kann man sagen, folgende Punkte muss der Merchant beachten um weiterhin erfolgreich mit Gutscheinseiten arbeiten zu können.

  • Aktuelle Werbemittel direkt für den Gutschein
  • Landingpage
  • Deeplink
  • Vereinfachte Verwendung von Gutscheinen für den User (Stichwort Warenkorb)
  • Personalisierte Gutscheine
  • Sichtbarkeit des Angebots auch auf der eigenen Webseite (Stichwort Headset)

Im vierten und letzten Teil der Reihe Gutscheinseiten und Gutscheinblogs geht es um die Netzwerke. Denn sie spielen selbstverständlich auch eine wichtige Rolle.

Der vierte Teil erscheint am 23.Nov.2009 um 8:15 Uhr

Wenn ihr nicht die Zeit habt um selber wieder auf kolumne24.de zu kommen, könnt ihr gerne auch den RSS-Feed nutzen oder ihr folgt mir einfach über Twitter.

4 Antworten to “Gutschein-Publisher 2010 Teil 3”

  1. Tibor sagt:

    Hi Marcell, danke für die Info, schon ausgebessert.

  2. Marcell sagt:

    neter Post, jedoch führen die beiden Links oben zu einer 404 Seite(erster Teil und zweiter Teil)

    gruß

  3. Tibor sagt:

    Hi Peter,
    vielen Dank für dein Feedback. Der Punkt mit den Emails, in denen der Link gleich mit eingepackt ist, finde ich sehr gut. Seit kurzem bekomme ich auch von CJ die dementsprechenden Mails.
    Auch das nicht jeder art von Gutschein stets gut funktioniert ist richtig.
    Übrigens, der vierte und letzte Teil der Saga kommt am Montag um 8:15 raus
    VG Tibor

  4. Peter sagt:

    Hi Tibor,

    Hab’ gerade alle drei Deiner Beiträge zum Thema Gutscheine durchgelesen und möchte sagen das die meisten Punkte spot on sind.

    Der wichtigste Tipp für Merchants ist es, unserer Meinung nach, zu testen ob Gutscheine überhaupt Sinn machen und welche für die Conversion-Rates und Profitmargen am besten sind. Für einige Merchants mit denen wir zusammen arbeiten funktionieren etwa Versandkosten-Gutscheine sehr gut. Andere berichten hingegen nur über schwache Resultate. Für einige funktionieren Prozent-Gutscheine besser als Gutscheine über einen Festbetrag. Für andere ist’s genau anders rum.

    Und wenn man als Merchant will das alle Gutscheinseiten und Blogger über einen Gutschein oder eine Aktion berichten, dann schickt allen ne eMail mit dem Affiliatelink schon drin. Das erleichtert die Arbeit sehr.

    Freu mich schon auf Deinen nächsten Beitrag. Die Netzwerke mit der besten Unterstützung für Gutscheinaffiliates sind meiner Meinung nach zurzeit übrigens: CJ, Webgains und Affili.net

    Liebe Grüße,

    Peter

Trackbacks/Pingbacks

  1. Gutschein-Publisher 2010 Teil 4 | Kolumne24.de - [...] dritten Teil der Serie ging es um die Frage, was ein Merchant tun kann und muss um sich noch …

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

top
Lesen Sie weiter:
Bestätigte Sales vs. offene Sales

Solltet ihr endlich ...

Schließen