Zur Suche auf die Lupe klicken search
top

Affiliate Provision richtig berechnen – Teil 2

Nachdem wir uns nun im ersten Teil mit den theoretischen Gedanken befasst haben, welche Faktoren bei der richtigen Berechnung einer Provision zu beachten sind, wird es Zeit für ein wenig Praxis.

Wir nehmen als Beispiel ein neues Partnerprogramm, der gerade gestartet werden soll.

Dazu habe ich eine Gewichtungstabelle erstellt, der uns bei der Berechnung der richtigen Affiliate Provision unseres neuen Partnerprogramms helfen soll.

Gewichtung in%
Mitbewerber 30,00%
Ø Warenkorb 12,50%
Saisonartikel 8,00%
Beartungsintensität 8,00%
Land 7,50%
Zielgruppenbreite 7,00%
SEM erlaubt 6,00%
Neukundenvergütung 6,00%
Marktanteil 5,00%
Produktmarke 5,00%
Erreichbarkeit der Zielgruppe 5,00%

Das war der erste Schritt.

Als zweites schauen wir an, welche Provision die Mitbewerber von gleichen oder ähnlichen Produkten im Affiliate Marketing bereits anbieten. Der Durchschnittswert daraus bildet die Grundlage für unsere weitere Berechnung.

Jetzt gilt es, eine Faktortabelle und damit ein Provisionsindex zu finden. Der Faktor (oder Multiplikationsfaktor) gibt an, in welchem Verhältnis der jeweilige Punkt zur Durchschnittsprovision steht. Der Provisionsindex wird dabei durch Multiplikation des Faktors mit dem dementsprechenden prozentuellen Wert aus der Gewichtungstabelle errechnet.

Hier für euch nun die Faktoren- und Provisionsindestabelle

Faktortabelle-Provisionsberechnung

Kleine Erklärung: Wenn der Faktor z.B. 1 ist, so wurde dieser Faktor mit dem prozentuellen Wert aus der Gewichtungstabelle multipliziert.

Und jetzt ist es nur noch einfache Mathematik. Wir nehmen eine Beispielrechnung vor:

Beispielrechnung-Provisionstabelle

In unserem Beispiel würde es also heißen, wir müssten mit mindestens 87% der durchschnittlichen Provision der Mitbewerber starten. Dabei empfehle ich allerdings eine Provisionsstaffel. Das bedeutet, die errechnete Provisionshöhe entspricht der untersten Stufe unserer Provisionsstaffel. 3-4 Stufen, stets an die Anzahl der Sales gekoppelt haben sich in der Praxis bewährt.

Merke: Provisionsstufen nie nach generiertem Umsatz, sondern nach generierten validen Sales einrichten. Ein Publisher hat so gut wie keine Einflussmöglichkeit darauf, was der Kunde schlussendlich im Shop einkauft, sodass eine Stufenregelung nach Umsatz nie fair gegenüber dem Publisher sein kann. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Diese einfache Berechnungstabelle hilf schnell und effektiv die richtige Provisionshöhe zu berechnen. Sollte der eine oder andere Leser der Meinung sein, dass die einzelnen Prozente in der Gewichtungstabelle für seinen speziellen Fall nicht zutreffen so kann er die Höhe der Prozentuellen Verteilung natürlich variieren.

Und für alle, die gerne selber herumexperimentieren wollen, ist hier die Exeltabelle für die Provisionsberechnung. Sie liegt zudem im Downloadbereich meines Blogs.

Keine Antworten to “Affiliate Provision richtig berechnen – Teil 2”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Affiliate Provision richtig berechnen - Teil 1 | Kolumne24.de - […] Kürze findet ihr im zweiten Teil eine Beispielrechnung. Wenn ihr es nicht verpassen wollt, einfach den RSS-Feed […]

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

top
Lesen Sie weiter:
Lokalisten und flirtfair.de

Gerade eben wollte i...

Schließen